Rutsche 2 (NEU!)

 

Materialbedarf

  • Reckanlage
  • 1 großer Kasten
  • 2 kleine Kästen
  • 2 Langbänke
  • 1 Seil
  • 2 Keile (müssen selbst angefertigt werden!)
  • 2 Sprungbretter
  • kleine Matten

Zeit: 15 Minuten
Personen: 1

Vorarbeiten

Für diese Rutsche wird ein Kantholz (LxBxH: 300 x 75 x 75 mm) benötigt, das man in jedem Baumarkt erhält. Dieses muss mit einer Säge geteilt werden (Winkel: 150°), sodass zwei Keile entstehen.

 

Anschließend ist es ratsam, noch ein Loch durch jeden Keil zu bohren, sodass ein Seil hindurchgeführt werden kann. Das ist nicht unbedingt erforderlich, erleichtert aber die spätere Befestigung ungemein.
Zum Preis von 20 Euro inkl. Versandkosten können die Keile mit Löchern auch hier bestellt werden (Lieferzeit 1 bis 2 Wochen): info-gerlan@web.de

 

Aufbaureihenfolge

Zunächst die beiden Reckpfosten aufstellen und den großen Kasten davorschieben, um die Höhe zu ermitteln, auf der die Reckstange eingebaut werden soll. Die Reckstange sollte ca. 40 cm über dem Kasten hängen. Nun die beiden Bänke einhängen und unten am Boden seitlich die beiden Sprungbretter einschieben, sodass die Bänke schon in die gewünschte Stellung kommen.

Nun die beiden Keile unterschieben und mit den Bänken und der Reckstange verbinden. Durch die Löcher in den Keilen reicht dafür ein einziges Seil. Wenn die Keile keine Löcher haben, kann man sie auch durch Umwickeln mit mehreren Seilen so fixieren, dass sie bei Belastung nicht rausfallen.

Nach dem Fixieren der Bänke mit den Keilen an der Reckstange sollte nochmal die Lage der Sprungbretter unten am Boden kontrolliert und ggf. nachjustiert werden, sodass die Bänke unten gut gestützt werden und ohne Spalt in der Mitte stehen.

Der Vorteil bei dieser Konstruktion ist, dass der Körper automatisch in der Mitte der Rutsche gehalten wird.

Hinweise

Für den Fall, dass eine etwas rasantere Fahrt gewünscht wird, können noch Filzlappen (ca. 400 x 400 mm) bereitgelegt werden.